Dienstag, 24. März 2015

Paris - Part III

Heute streue ich noch ein paar Parisimpressionen ein - bevor der Frühling endlich Einzug hält und Bilder von Wollmützen und Schlittschuhbahnen so gar nicht mehr passen wollen. ;) Paris ist im Dämmerlicht übrigens noch schöner als sonst schon. Aber seht doch einfach selbst.

 

Ein kleiner Shoppingtipp am Rande: Bei Le BHV Marais (seht ihr auf dem vorletzten Bild) gibt es übrigens auch Sachen von Anthropologie. Ich habe nach den berühmten Monogramm-Tassen gesucht, aber die sind scheinbar nicht mehr up to date. Mit diesen Eindrücken lasse ich euch jetzt auch alleine. Und plane schon fleißig die nächsten Reisen... :)


Montag, 23. März 2015

Sushi Face-off

Es gibt nichts Entspannteres als sich abends Essen liefern zu lassen, oder? Ich spreche aus Erfahrung, weil ich sonst versuche jeden Tag frisch zu kochen. Eine gesündere Alternative zu Pizza, Pasta und co. ist definitiv Sushi. Und ich, kleiner Glückspilz, durfte zwei Sushi Restaurants in Düsseldorf über Lieferheld testen, und teile heute meine Ergebnisse mit euch.


Die ersten Bilder zeigen die Lieferung von Sushi Kaiser. Dort hatte ich bisher noch nie bestellt und war sehr gespannt. Vorab hat mich das Angebot ein wenig enttäuscht, es war ziemlich "basic" und abseits von Sushi und Miso Suppe gab es nicht viel. Aber das muss ja nicht schlecht sein, wenn die angebotenen Produkte super sind. Die Lieferung war schneller da als erwartet, das gab einen Pluspunkt. Vom Essen war ich weder enttäuscht noch begeistert. Es war typisch deutsches Sushi, daher leider nichts Besonderes. Meine Sushi-Mitesser waren aber glücklich und zufrieden, deshalb würde ich Sushi Kaiser bedenkenlos weiterempfehlen.


Beim zweiten Lieferdienst war ich etwas skeptisch. Die Bento Box sitzt in der Altstadt und die Läden versuchen wir ja eher zu meiden. Außerdem hat sie ein wenig Fast Food Charakter. Die Karte stimmte mich aber milde, das Angebot gefiel mir von allen Sushi-Lieferdiensten in Düsseldorf sogar am besten. Die wagen wenigstens mal etwas Neues. So bestellte ich mir eine Tempura Inside Out Roll, die zwar wenig kalorienarm, aber ziemlich lecker war. Die Makis haben durch ihre Frische überzeugt, und der Lachs in Teriyakisauce kam auch gut an. Lediglich die Gyoza waren eher lasch. Hier werden wir aber definitiv wieder bestellen.

Was ist euer liebster Sushi Lieferdient in Düsseldorf? Und habt ihr auch schon einmal bei Sushi Kaiser oder der Bento Box bestellt?



Montag, 16. März 2015

Paris - Part II - Centre Pompidou

Seid ihr bereit für etwas Kultur? Das kommt ja bei manchen nicht sooo gut an, aber ich ziehe das jetzt trotzdem mal durch. Weils mir am Herzen liegt. ;) Beim Paris Trip haben wir nämlich dem Centre Pompidou wieder einen Besuch abgestattet und das eine oder andere Exponat hat bei uns Eindruck hinterlassen - oder einfach eine gute Figur vor der Kamera gemacht. Letzteres gilt vor allem für die Werke von Jeff Coons, der aktuell eine Ausstellung im Museum hat. Meine Begeisterung für seine Arbeiten beschränkt sich nämlich lediglich auf deren Fotogenität. 



Wie ihr seht, sind die Menschen im Museum fast noch spannender als die Ausstellungsstücke. Sie sind einer der Gründe, warum ich mich so gerne dort aufhalte. Ein anderer ist die Ruhe. Wenn man nämlich nicht gerade eine Coons Ausstellung besucht, herrscht im Museum eine ungemein entspannende Atmosphäre. 

Die nächste kleinere Reise geht übrigens nach Berlin. Könnt ihr mir da museumstechnisch etwas empfehlen? 
Ich nehme selbstverständlich aber gerne auch kulinarische Tipps entgegen.



Samstag, 14. März 2015

Caramel Shortbread mit Haselnüssen

Heute bekommt ihr ein himmlisches Rezept, das ich im Wesentlichen aus der Lecker Bakery nachgebacken und nur leicht abgewandelt habe. Es ist mir nämlich mit meiner bescheidenen Küchenausrüstung nicht gelungen Karamell (in jeglicher Form) herzustellen. Abgesehen davon stehe ich mit Karamell - die Zubereitung betreffend - ohnehin auf dem Kriegsfuß. Aber zum Glück gibt es den Caramel-Brotaufstrich von Bonne Maman.



180g Butter
250g Mehl
75g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Salz
2 EL Backkakao
1 Ei
175g Haselnüsse
4 EL Karamellcreme
100g dunkle Kuvertüre
100g Schlagsahne
25g Palmin

Springform einfetten und mit etwas Mehl ausstäuben. Mehl, Zucker, Vanillezucker, eine Prise Salz, Kakao, Ei und Butter zu einem homogenen Teig verkneten.


Den Boden einer Springform mit Teig bedecken, mit einer Gabel mehrmals einstechen, und 30 Minuten kalt stellen. Backofen auf 175 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.


Den Teig nach Ablauf der Wartezeit 20 Minuten backen. Währenddessen die Nüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Boden nach dem Backen auskühlen lassen. Karamellcreme auf dem Teigboden verteilen, mit Nüssen bestreuen und kalt stellen.


Kuvertüre mit Sahne und Palmin im Wasserbad schmelzen, danach für 10 Minuten zur Seite stellen. Die Schokolade über das Shortbread gießen und gleichmäßig verteilen.


Das Caramel Shortbread für etwa eine Stunde oder über Nacht kalt stellen, und dann in Stücke schneiden. Das Shortbread schmeckt wirklich so gut, wie es aussieht. Probiert es unbedingt mal aus!


Leider soll sich das schöne Wetter nicht bis ins Wochenende ziehen, deshalb haben wir keine großartigen Outdooraktivitäten geplant. Vermutlich geht es Samstag Abend ins Kino und am Sonntag wird der Familie endlich mal wieder ein Besuch abgestattet.

Habt ihr euch auch schon am Caramel Shortbread versucht? Wie ist es euch gelungen? Und was habt ihr dieses Wochenende Schönes geplant?



Sonntag, 8. März 2015

Street Food Festival im Stahlwerk

Hier kommen schon einmal ein paar Eindrücke vom Street Food Festival im Stahlwerk in Düsseldorf - falls es noch Unentschlossene unter euch gibt, die nicht wissen, ob es sich lohnt. Da ich dem Festival heute noch einen Besuch abstatten werde, kommen nachher (wahrscheinlich) noch ein paar Bilder und ein paar Anmerkungen zum Essen hinzu. Edit: Wir waren zwar noch einmal da, aber es war leider zu voll und wir wollten den schönen Tag nicht in Warteschlangen verbringen.


Probiert haben wir diesmal bei j.kinski, Don Patata und Kiki Lento. Von ersterem stammen auch viele der Detailaufnahmen. Optisch sind die Gerichte top und auch die Zutaten scheinen eine gute Qualität zu haben, wir hatten nur das Pech, dass bei unserer Bestellung das Fleisch nicht schön rosa, sondern ziemlich durch war. Don Patata hingegen war top, sehr netter Service und tolles Essen. Von Kiki Lento habe ich mir eine Zimtschnecke mit nach Hause genommen, die war geschmacklich aber eher mau.

War denn sonst noch jemand von euch dort? Hat es euch gefallen / geschmeckt? Was war euer Favorit?





Quarkriegel mit Zitrone

Kürzlich habe ich zur Arbeit Quarkriegel aus dem russischen Geschäft mitgebracht, und wir haben uns gefragt, ob man die nicht auch selbst machen kann. Ein Rezept war schnell gefunden. Das Resultat könnt ihr hier sehen und direkt selbst nachmachen, wenn ihr Lust habt.
  

 

500g Topfen
100g Puderzucker
2 Bio-Zitronen
12 Blatt Gelatine
100ml Sahne
 100g dunkle Kuvertüre

Verrührt Quark und Puderzucker gut miteinander, und fügt die abgeriebene Schale und den Saft der Zitronen hinzu.


Weicht die Gelatine in kaltem Wasser ein, drückt sie aus und löst sie in einem kleinen Topf unter geringer Hitze langsam auf. Gebt etwas vom Quark hinein und verrührt alles ordentlich, die Gelatine soll dadurch ein wenig abkühlen bevor sie dann vollständig untergemischt wird. Nun müsst ihr noch die Sahn steif schlagen und vorsichtig unterheben.


Kleidet eine Kastenkuchenform mit Frischhaltefolie aus und füllt die Masse hinein. Stellt sie dann für eine Weile kühl bis sie vollständig fest geworden ist. Dann könnt ihr (zum Beispiel) kleine Rechtecke daraus ausschneiden. 


Zuletzt müsst ihr nur noch die Schokolade im Wasserbad schmelzen und sie über die Quarkriegel geben. Ich habe die Riegel und die Schokolade dann über Nacht noch einmal fest werden lassen.


Die Riegel schmecken schön frisch und lecker, sind also genau richtig für die nahenden warmen Tage. Aber das Rezept scheint leider doch andere Riegel zu meinen, als die aus dem russischen Geschäft. Diese Quarkriegel erinnern nämlich eher an fruchtige, kalte Marshmallows. Ich bin also noch immer auf der Suche nach einem wirklich passenden Rezept.