Donnerstag, 30. Juni 2011

Pop goes my … Bridal shower

Stellt euch vor, ihr öffnet nach der Arbeit nichtsahnend eure Wohnungstür und der ganze Flur ist mit Luftballons dekoriert. Dazwischen stehen rosa Pappteller, auf denen leckere Cupcakes (natürlich von Sugarbird) liegen. Auch das Wohnzimmer ist völlig mädchenhaft dekoriert und ihr seht eine Girlande mit der Aufschrift „Bridal Shower“, die quer durch den Raum gespannt ist. Das kann doch nur eins bedeuten: Überraschungsjunggesellinnenabschied für J!

 



Js „richtiger“ JGA war schon lange geplant und von ihren Trauzeuginnen organisiert, es sollte nach London gehen. Leider klappte das bei uns dreien (L, T & E) terminlich nicht, aber wir wollten unserer Braut trotzdem einen ganz besonderen Abschied bereiten Also machten wir uns vor einiger Zeit nach der Arbeit musikalisch begleitet vom Soundtrack zu „Mitten ins Herz“ mit Hugh Grant auf den Weg nach Dortmund. Das Auto brach fast zusammen unter der Last von Süßigkeiten, Klamotten, Cupcakes, Sekt und Deko. Aber das war es uns wert. Schließlich haben wir ja auch nicht jeden Tag die Gelegenheit, unsere liebe (und völlig unvorbereitete) Freundin so zu überraschen – und das auch noch mit einheitlichen Hot Pan(t)s, die natürlich einem ausgeklügelten Farbkonzept entsprachen. Also bekam die Braut ein weißes Höschen verpasst und einen Sekt mit Rosensirup in die Hand gedrückt. Und damit startete der Mädelsabend mit leckerem Essen, Unmengen an Süßigkeiten, viiiiel Sekt, Filmen und Spielen. Irgendwann, nachdem auch der letzte Lichtschein aus dem Wohnzimmer vertrieben war, sind wir dann eingeschlafen, denn am nächsten Tag stand noch ein anstrengendes Programm auf dem Plan.




J durfte natürlich nicht erfahren, wohin es geht. Nach einem kurzen Briefing bezüglich ihres Outfits bekam sie die Augen verbunden und es ging los. Wir versuchten unterwegs, sie auf die falsche Fährte zu locken, was uns aber leider nur teilweise gelang. Natürlich auch wieder dabei war Hugh Grant J und auch der Song „Buddhas Delight“ bekam viel Zuspruch (laut T eines der besten Lieder, die je geschrieben wurden...). Erster Stopp unserer Tagestour war das Star Diner in Essen, ein Restaurant im Stil eines Original American Diners mit einer überlebensgroßen Buddy Holly Figur vor dem Eingang. Ganz stilecht haben wir natürlich das American Breakfast bestellt – leckere Waffeln inklusive. J nutzte eine Essenpause, um uns essbare Armbänder zu basteln, die wir zusätzlich zu farblich passenden Ansteckblumen den ganzen Tag trugen um direkt als Gruppe wahrgenommen zu werden (nicht dass uns bei unserer Lautstärke irgendjemand hätte ignorieren können…).





Nach dem Frühstück ging es weiter Richtung Bottrop in den Movie Park. Diese Idee hatten allerdings auch ziemlich viele andere Leute (hätten wir uns ja gar nicht denken können an so einem Feiertag…), so dass wir relativ lange im Stau standen. Also musste Hugh Grant wieder ran und die Zeit verging wie im Flug. Dabei haben wir übrigens auch die Perfektion des „Im-Takt-Klatschens“ erlangt.
Im Movie Park konnten wir uns schnell einigen, dass das erste Highlight ein 4D-Kino sein sollte, was auch wirklich unglaublich lustig war und uns durch die gelben Brillen ein ganz neues Stylegefühl bescherte. Und dann ging es so richtig los: Wir eroberten die Achterbahnen und Fahrgeschäfte. Naja, einigen von uns war schon nach der Wilden Maus schlecht, aber von unten sieht ja auch alles sehr schön aus. Zur Entspannung schlug eine von uns (hm, L, wer war das noch mal??) vor, eine Stuntshow zu besuchen. Und das ist dann auch schon alles, was wir zu dem Thema sagen wollen J. Als gerechte Strafe ist L dann auch als Einzige so richtig nass auf der Wasserbahn geworden…








Wir hatten wirklich zwei unglaublich schöne Tage zusammen und hoffen, dass J ihr „kleiner“ Junggesellenabschied auch so viel Spaß gemacht hat wie uns.

Montag, 27. Juni 2011

Auf der Suche nach dem perfekten Kleid - "Brautblüte" in Mönchengladbach

Meine allerliebste Freundin heiratet nächstes Jahr und für mich als Trauzeugin ist es natürlich selbstverständlich, dass ich mit ihr nach dem perfekten Kleid suche. Leider mussten wir relativ schnell feststellen, dass es viele Brautkleidläden gibt, in denen wir nicht einkaufen möchten. Unfreundliche Verkäuferinnen, liebloses Ambiente, furchtbare Warenpräsentation – das alles schreckte uns eher ab, immerhin müssen wir uns in dem Laden auch wohl fühlen. Doch es geht auch anders!
Ein absoluter Lichtblick am Brautgeschäftehorizont und unser klares Highlight ist der Laden „Brautblüte“ in Mönchengladbach, von dem ich immer noch so begeistert bin, dass ich ihn euch gerne vorstellen möchte.


Besitzerin Jenna Walter hat es sich zum Ziel gesetzt, einen Laden zu schaffen, in dem Bräute und Begleitpersonen sich rundum wohlfühlen. Und das ist ihr gelungen! Schon auf den ersten Blick hält der Laden alles, was seine Homepage verspricht. Beim Hineingehen waren wir sofort in ein absolutes Mädelsdekowunderland geraten. Nicht nur die zauberhaften Kleider, sondern auch die komplette liebevolle Einrichtung, bei der viel Wert aufs Detail gelegt wurde, begeisterten uns.







Besonders schön war es, dass die unglaublich charmante Besitzerin den kompletten Laden nur für uns reserviert hatte, wir uns also so richtig viel Zeit fürs Stöbern und Anprobieren nehmen konnten. Eine kostenlose (schokoladige) Erfrischung an der Naschbar war ebenso möglich wie das Benutzen der umfangreichen Bibliothek um neue Ideen zu gewinnen. Ja, mit so etwas kann man Frauenherzen gewinnen...




Und auch die Kleider überzeugten auf ganzer Linie. Jenna Walter bietet eine umfangreiche Kollektion an und war sehr motiviert, mit uns das perfekte Kleid zu finden. Sie hat die ganze Anprobe kostenlos fotografisch begleitet und uns die Fotos per Mail zur Verfügung gestellt – ein Service, von dem sich viele Brautmodengeschäfte, in denen man noch nicht einmal selbst fotografieren darf, noch eine Scheibe abschneiden können.


Alles in allem war es ein wunderbares Erlebnis in einem ganz tollen Laden mit einer sehr netten Inhaberin und ich werde allen meinen heiratswütigen Freundinnen empfehlen, bei der „Brautblüte“ nach ihrem Traumkleid zu schauen.
Was ist mit euch? Kennt ihr „Brautblüte“? Was habt ihr für Erfahrungen bei der Brautkleidsuche gemacht? (E)

Donnerstag, 23. Juni 2011

Something new...

Aufgrund akuten Geldmangels habe ich seit längerer Zeit die Stadt gemieden - so ist das Studentenleben halt manchmal. Jetzt brauchte ich aber dringend Schuhe und Schmuck für J's Hochzeit nächste Woche (!!!) und war damit gezwungen endlich wieder einen Fuß in einen Klamottenladen zu setzen. Mein Ziel habe ich nicht erreicht, für Schuhe und Schmuck ziehe ich morgen mit J nochmal los, aber ich habe trotzdem ein paar schöne Funde gemacht. H&M hat mich schon lange nicht richtig begeistern können, doch in meiner Lieblingsfiliale auf der Königsallee konnte ich wie üblich doch noch etwas finden. Zunächst dachte ich, dass kein Mensch zwei Cardigans auf einmal kaufen sollte, doch ich konnte mich nicht für einen entscheiden - ich habe ja ein kleines Faible für pastellige Farben entwickelt - und der Preis (14,99 Euro) überzeugte mich, beide mitzunehmen. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe zwei neue, schöne Cardigans - und ein Shirt aus dem Sale von Gina Trikot. Vielleicht gefallen die Sachen dem einen oder anderen ja auch, sie sind auf jeden Fall noch in den Läden zu haben. (L)



Dienstag, 21. Juni 2011

Erste Gehversuche auf dem Papier...


Seit Schulzeiten habe ich mich nicht mehr kreativ betätigt. Jetzt habe ich beschlossen meinem Leben eine neue Wendung zu geben...ob das gut geht, steht noch in den Sternen. Meine Entscheidung hat mich "gezwungen" endlich wieder meiner kreativen Ader nachzugehen. Die ersten Ergebnisse im Zeichnen wollte ich nun mit euch teilen. Es ist zumindest ein Anfang...ich hatte wesentlich Schlimmeres erwartet, und bin halbwegs erleichtert, dass ich noch eine gerade Linie ziehen kann. Das Zeichnen ist wirklich entspannend und ich liebe es wie das Bild sich langsam aus dem Nichts formt. Und im Vergleich zu den gefühlten 1000 Hausarbeiten, Essays und so weiter, die ich während meines Studiums geschrieben habe, kann ich meine Werke endlich auch mit meinen Mitmenschen teilen und bekomme mehr Feedback. Wie gesagt, diese Bilder waren meine ersten Gehversuche auf dem Papier, es gibt mittlerweile noch ein paar mehr. Ich hoffe, ich bekomme die Chance noch einiges dazuzulernen...Aber ich fürchte, die Fotografie wird immer meine liebste kreative Betätigung bleiben, denn die Kamera verzeiht mehr Fehler - zumindest fühlt es sich so an. Das bedeutet aber auch, dass es endlich Zeit wird mich mit einer (semi-)professionellen Kamera einzudecken. Bisher fotografiere ich nur mit einer etwas besseren Digitalkamera. Könnt ihr mir da etwas für Einsteiger empfehlen? Welche Kamera ist euer Favorit? Und wie steht ihr zu Zeichnen und Fotografie? 
Übrigens gehört das neue Banner zu meinen ersten Gehversuchen bei Illustrator. Und das klappt noch schleppender als das Zeichnen. Richtig glücklich bin ich damit noch nicht...besonders die schlechte Auflösung bereitet mir Kopfzerbrechen. Kennt sich jemand besser damit aus, und weiß, wie ich ein Bild verkleinern kann, ohne dass die Qualität darunter leidet? (L)







Samstag, 18. Juni 2011

It's like an addiction

Jeder hat ein Laster, oder? Mit meinem lässt es sich aber ganz gut leben...Es ist vitaminreich, bezahlbar und hebt die Laune. Meinen ersten Innocent Smoothie habe ich vor einigen Jahren in London probiert und bin ihm seitdem verfallen. Es verging allerdings einige Zeit bis die Smoothies es aus der weiten Welt nach Deutschland schafften - für mich eine schlimme Durststrecke. Heute bekommt man sie im Supermarkt von allen möglichen Marken angeboten. Und endlich auch von Innocent. Seitdem landen immer ein paar Fläschen in meinem Einkaufswagen und verschönern mir den Tag. Meine Lieblingssorte ist "Brombeere, Himbeere & Boysenbeere". Die Sorte auf dem Foto ist "Granatapfel, Heidelbeere & Açaí". Wegen dem goldenen Deckel - leider auf dem Foto schlecht erkennbar - sieht die Flasche besonders schön aus, der Inhalt aber hat mich leider nicht ganz überzeugt. Ich bleibe weiterhin bei meiner favorisierten Sorte. Ich habe mich übrigens auch schon durch die anderen Marken probiert. Am besten fand ich noch die Smoothies von Chiquita - obwohl ich kein Fan von Bananen bin. Gehören Smoothies bei euch auch in den Einkaufswagen? Und habt ihr eine Lieblingsmarke? (L)

Freitag, 17. Juni 2011

Music & Lyrics

Spätestens seit letzter Woche gibt es ein Lied, das wir vier wohl immer miteinander verbinden werden....
Sind Gesang und Tanz von Hugh Grant nicht einfach großartig? Und gaaaanz wichtig ist, dass alle nach dem Wort „Pop“ synchron klatschen! Das führt zwar dazu, dass man im Stau komisch angesehen wird, aber der Spaßfakttor macht diese Peinlichkeit wieder wett  :-). (E)

Mittwoch, 15. Juni 2011

Jewels all around

Okay, ich gestehe, ich beneide J. Sie ist gerade umgezogen und unabhängig davon, dass die neue Wohnung wunderschön ist, hat sie jetzt eine ganze Kommode nur für ihren Schmuck. Ein absoluter Frauentraum!
Generell lasse ich mich – was die Aufbewahrung von Schmuck angeht – sehr gerne von anderen Leuten inspirieren. Was macht ihr mit Ketten, Ohrringen, Ringen und Co.? Liegen Sie bei euch in einer Schmuckschatulle oder habt ihr auch eine Kommode dafür? Ich würde eure Aufbewahrungen gerne sehen. Ich liebe es, meinen Schmuck umzusortieren. Momentan hängen meine Ketten alle an einer umfunktionierten Garderobe. Das sieht ganz hübsch aus, aber ich vergesse ständig, welche Ketten ich alles habe, weil sie übereinander hängen. Habt ihr eine Idee, wie ich das besser lösen kann? (E)



Sonntag, 12. Juni 2011

ONLY LYON

Jaa, es ist soweit. Nach langer Zeit und vielen Posts später… Auch die Dritte im ,,Wir essen, verreisen und shoppen sehr, sehr gern!“- Bunde meldet sich zu Wort. Und da ich gerade dabei war, Fotos meiner letzten Reise zu sortieren, möchte ich sie euch auch direkt vorstellen und ein paar Eindrücke mit euch teilen. Nach Paris und London folgt nun die dritte, große Metropole: Lyon.
Warum Lyon? Meine allerbeste Freundin verschlug es für ein Auslandssemester für 3 Monate ins Reich der Franzosen. Da hieß es für mich und die restlich WG: Roadtrip nach Lyon! Allein schon das wäre Grund genug für eine Reise. Denn ein Roadtrip mit den besten Freundinnen ist immer empfehlenswert! Es fährt sich einfach schöner mit einem Haufen Süßigkeiten, lustigen Gesprächen und der musikalischen Untermalung von Kinderhörspielen. Und es hat sich alles gelohnt. Lyon ist toll! Eine super schöne Stadt, mit tollem Flair und einer Menge an Sehenswürdigkeiten. Sie steht Paris in nichts nach wie ich festgestellt habe. Eine große Altstadt, Kathedralen, ganz viele süße Cafés und auch das Shoppingherz schlägt beim durchlaufen der meterlangen Einkaufsstraße höher. Durchspült wird Lyon übrigens von zwei Flüsschen, der Rhône und der Saône, die sich ausgesprochen sehr ähnlich anhören. Ja, das sorgte für reichlich Verwirrung! Wir wussten eigentlich nie, auf welcher Uferseite und in welchem Teil der Stadt wir uns gerade befanden. Aber genossen haben wir es sehr. Mit vielen, vielen Schlemmereien wie Crêpes aux marrons, Pastis, Macarons, Millefeuilles in unterschiedlichsten Variationen, Unmengen an französischem Käse und ein wirklich fabelhaftes Essen in einem kleinen marokkanischen Restaurant, was ein wirklicher Geheimtipp in Frankreich ist. Lyon zählt zurecht zu den kulinarischen Hochburgen Frankreichs. Entstanden dadurch, dass der gebürtige Lyoner Sternekoch Paul Bocuse seine Kochkunst in Lyon begann und die ,,Nouvelle Cuisine“ ganz entscheiden geprägt hat, wie ich erfahren habe.
Oft, wenn man gar nicht damit rechnet und ohne große Erwartungen in eine fremde Stadt fährt, ohne vorher alles durchzuplanen, dann ist es am Ende doch meistens eine der schönsten Reisen. So war es bei uns. Lyon hat uns - ganz unvorbereitet - verzaubert! Von daher: Only Lyon! (T)







 





Wart ihr schon einmal in Lyon? Habt ihr ähnliche Roadtriperfahrungen?

Samstag, 11. Juni 2011

Experiencing Bubble Tea...

Als eine Freundin mich letztens fragte, ob ich mit ihr Bubble Tea trinken gehen möchte, hatte ich nicht die leiseste Ahnung, wovon sie eigentlich sprach. Es stellte sich heraus, dass in Düsseldorf ein neuer Laden aufgemacht hat, der asiatischen Bubble Tea anbietet (BOBOQ, Immermannstraße 65). Ihrer Beschreibung nach handelt es sich bei dem Getränk um kalten Tee mit Tapioka-Kügelchen. Von Tapioka hatte ich schon gehört, aber noch keine Bekanntschaft damit gemacht. Da ich von Grund auf neugierig auf neue Sachen bin, musste ich das unbedingt ausprobieren.
Besagter Laden ist nur wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt, also gut erreichbar mit Bus und Bahn. Man muss wohl genauer hinschauen, denn das Lokal ist etwas unscheinbar und relativ klein, aber gemütlich eingerichtet. Draußen gibt es eine große Speisekarte - ich persönlich finde das super, weil ich nicht gerne vor der Theke stehe und ewig überlege während man auf meine Bestellung wartet. Ich habe mich für "Flavored Juice Tea" in der Geschmacksrichtung Pfirsisch entschieden - einige Geschmäcker wie z.B. Mango waren leider nicht verfügbar. Nachdem man bestellt und bezahlt hat bekommt man einen Bon und wartet auf seine Bestellung. Nach ein paar Minuten kamen (nach und nach) unsere Bubble Teas. Mein Geschmacksurteil fällt leider nicht so gut aus. Der Tee war in Ordnung, aber ziemlich süß. Die Tapiokaperlen hingegen haben keinem vom uns sonderlich gut geschmeckt. Als Kind habe ich immer Gummibärchen in Wasser eingelegt um sie "wachsen" zu lassen. Geschmacklich kann man sich die Perlen so ähnlich vorstellen, wie ein mit Wasser vollgesogenes Gummibärchen. Aber ich möchte Bubble Tea nicht vorschnell abschreiben. Mir wurde geraten nächstes Mal einen Erdbeer-Joghurt-Drink mit Fruchtkügelchen zu nehmen - ich weiß leider nicht die genaue Bezeichnung dafür. Die sollen im Mund platzen und wirklich lecker sein. Das werde ich mit Sicherheit noch probieren. Was ist mit euch, seid ihr Fans von Bubble Tea? Und was wäre eure Empfehlung? (L)