Donnerstag, 31. Mai 2012

Shame on me!

Heute ist wohl echt mal eine Entschuldigung fällig, mit Schrecken ist mir gerade aufgefallen, wiiiie lange ich nicht mehr gebloggt habe. Lidia hat euch zwar treu weiter unterhalten, aber trotzdem - so darf es nicht weitergehen! Ihr könnt ja nix dafür, dass ich solchen Stress habe. Also kommt hier zumindest ein kurzes Lebenszeichen von mir mit einem meiner Lieblingsthemen: Mode.

Seit Tagen verfolge ich begeistert die Berichterstattung über die Filmfestspiele in Cannes. Zugegeben, die Filme interessieren mich dabei nur sekundär, ich hab es auf die tollen (und manchmal gruseligen) Kleider der Stars und Sternchen auf den Premieren abgesehen. Deshalb war mein ursprünglicher Plan für diesen Post, euch die Kleider zu zeigen, die mir am besten gefallen haben. Als ich dann aber eine Vorauswahl treffen wollte, bin ich irgendwie immer wieder bei einer Frau hängen geblieben: Diane Kruger. Für mich ist sie wirklich (nicht nur in Cannes) eine der bestangezogensten Promifrauen und deshalb teile ich jetzt einfach mal ihre schönsten Outfits hier mit euch.



Unverschämtheit, so ein hübsches Kleid und dann ist sie
auch noch mit der Liebe meiner Jugendzeit zusammen....



Und die Outfits hätte ich dann bitte gerne ALLE in meinem Kleiderschrank!!!! Kann das einer von euch bitte klar machen? Danke :-).

Wie gefallen euch die Cannes-Auftritte von Diane? Seid ihr genauso hingerissen wie ich? Und wart ihr früher auch alle in Joshua Jackson verliebt?



Mittwoch, 30. Mai 2012

What's new: Beauty Stuff

Ihr kennt das: Shampoo geht leer, man holt sich ein neues. Weils mir bei DM langsam langweilig wird, habe ich gedacht, ich probier mal ein paar andere Sachen aus. Also habe ich einige Produkte in England ergaunert, ein paar bestellt und ja für vereinzelte Sachen suchte ich dann doch den geliebten DM-Markt auf. Vielleicht ist ja auch was für euch dabei.


Gesichtswaschgel ist bei mir immer eine sensible Angelegenheit, weil mein Gesicht relativ sensibel ist. Trockene Wangen, leicht fettende T-Zone. Mischaut halt. Nach den letzten beiden Produkten aus der Apotheke (Avène und Vichy), wollte ich mal was anderes probieren. Nachdem die liebe Yvonne so sehr von Soap & Glory geschwärmt hat, habe ich mich für diese Marke entschieden. Nach den erste Tests bin ich auch zufrieden mit der "Face Soap". Sie riecht zwar nicht so fruchtig, wie die "Superfrucht Pflaume" suggeriert, sondern eher seifig, aber sie schäumt gut und die Haut fühlt sich danach schön sauber an. Meine Wangen spannen ein wenig, aber es hält sich in Grenzen.


Von Aussie hatte ich bisher viel gehört, aber an die Sachen konnt man ja nicht so einfach ran. Wie der Zufall es so will, hatten wir beim Rückflug aus London noch ein wenig Kleingeld übrig und ich habe mir davon das "Miracle Moist" Shampoo gegönnt. Bei der Anwendung war ich überrascht, denn das Shampoo roch - meiner Meinung nach - irgendwie nach Kaugummi. Das war unerwartet. Aber meine Haare gefielen mir an dem Tag ganz gut.


Hier kommt die nächste Premiere. Dies ist mein erstes Produkt von Korres. Ich hatte im Internet noch einen Gutschein für Douglas gefunden und deshalb das Duschgel zum Waschgel von Soap & Glory dazubestellt. Von der Wirkung abgesehen - denn da gibt es nichts zu meckern - war ich ein wenig enttäuscht von der Verpackung. Die Falsche ließ sich unter der Dusche nur schwer öffnen und die Flaschenöffnung ist so groß, dass ich einfach mal 1/4 der Flasche geleert hatte bei einer Anwendung - was auch viel zu viel Duschgel war, aber wie soll man das Zeug wieder in die Flasche bekommen?


Mein erstes Produkt von L'Occitane habe ich auch aus London und es war als Beigabe in der Glamour - wieso gibts bei uns sowas nicht auch mal öfter? Man konnte sogar wählen zwischen verschiedenen Produkten, ich habe mich für die Gesichtscreme entschieden und kann mich nicht beschweren. Die Creme zieht schnell ein und fettet nicht, und so klein ist die Probe auch gar nicht. Die reicht bei mir sicher einige Wochen oder länger - weil ich ja nur meine Wangen eincreme.


Den Essie Lack links habe ich nicht gekauft, sondern geschenkt bekommen von der entzückenden Eva. Sie hat ihn aus ihrem Urlaub in Florida mitgebacht und ich liebe ihn. Deshalb musste ich ihn euch auch zeigen. "Fast Repair Help" von P2 war nötig, weil ich die dumme Idee hatte mir Acryllack auf die Nägel machen zu lassen. Irgendwie wachsen meine Nägel aber extrem schnell nach - zumindest habe ich das Gefühl - und so sahen sie bereits nach einer Woche recht bescheiden aus. Der dumme Part kommt eigentlich erst jetzt, denn ich hatte den genialen Einfall die Acrylnägel selbst zu entfernen...danach brauchte ich dann "Fast Repair Help" - ganz dringend. Und der dritte Lack stammt auch aus London als Beigabe zur Instyle - ist das nicht nice? Noch nicer ist, dass mein Freund die Farbe für mich ausgesucht hat - und die Zeitschrift - weil ich beim Einkauf gar nicht dabei war.

Habt ihr welche von den Produkten auch schon benutzt? Was haltet ihr davon? Und gibts noch jemanden, der versucht hat Acrylnägel selbst zu entfernen?

Sonntag, 27. Mai 2012

Pavlovas - Sahnig süße Versuchung

Ihr wisst ja, dass ich verrückt bin nach Baiser, aber irgendwann wurde es auch mir zu langweilig. Also habe ich nach Rezeptvariationen gesucht und Folgendes gefunden: Pavlovas! Eine klassische Pavlova ist eigentlich eine Torte aus Baiser, die mit Sahne und Früchten garniert wird. Ich habe kleine Fruchttörtchen draus gemacht. Und sie schmeckten saugut!

 

4 Eiweiss
280 g Zucker
1 Pkg Vanillezucker
1 TL Essig
1 TL Speisestärke
1 Becher Schlagsahne
Früchte nach Wahl

Zunächst müsst ihr den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Dann schlagt ihr das Eiweiss mit dem Handrührgerät so lange, bis es beginnt fest zu werden.


Lasst den Zucker langsam einrieseln während ihr weiterschlagt. Der Eischnee muss am Ende ganz steif sein. Fügt dann den Essig und die Speisestärke hinzu und schlagt die Masse noch einmal kurz auf.

 

Platziert die Baisermasse entweder in einem großen Kleks oder in vielen kleinen auf dem Backblech, das ihr natürlich mit Backpapier auslegt habt. Die Baiserhäufchen sollten möglichst hoch aufgeschichtet sein (ca. 3 cm).


Schaltet die Temperatur des Backofens auf 100 Grad herunter und schiebt die Pavlovas in die mittlere Schiene. Die Pavlovas werden dann eine Stunde im Ofen gebacken. Im Anschluss öffnet ihr die Ofentür und lasst die Pavlovas noch im Backofen abkühlen.


Wenn die Pavlovas gut abgekühlt sind, könnt ihr die Sahne steif schlagen und jeweils einen Klecks auf den Mini-Pavlovas - oder eben einen auf der großen - verteilen. Beim Garnieren könnt ihr euch dann austoben. Ich habe es mit Beeren versucht - sehr lecker - und mit Mango - war etwas arg süß.


Die Pavlova ist perfekt, wenn sie außen knusprig und innen noch schön weich ist. Vorsicht: Die Dinger sind verdammt süß. So klein und luftig sie auch wirken mögen, die kleinen Pavlovas haben es in sich. Aber sie sind definitiv ein Geschmackserlebnis.

Habt ihr schonmal Pavlovas selbst gemacht oder irgendwo gegessen?


Freitag, 25. Mai 2012

Borough Market

Bevor es nach London ging habe ich mich ein wenig schlaugemacht, wo man gutes Essen für lau bekommen kann und habe in zahlreichen Blogs den Borough Market als Geheimtipp gefunden. Dort sollte es besonders frische und vielfältige Speisen geben von saftigen Burgern, über fruchtige Smoothies bis zu süßen Cupcakes. Da dachte ich mir: Nichts wie hin! Und es hat sich gelohnt. 





Der Borough Market ist eine Deluxe-Wochenmarkt - der sogar dreimal die Woche stattfindet - mit den klassischen Marktprodukten, wie Obst und Gemüse aller Art, und eher unkonventionellen Sachen wie riesigen Browniebergen und Mozarella mit Pesto im Hörnchen.



Ein großer Unterschied zu Produkten aus dem Laden: Es ist alles handgemacht. Das gilt sowohl für die ungewöhnlichen Marmeladensorten, als auch für das FlowerPot Bread mit sonnengetrockeneten Tomaten und Thymian...hmmmm.




Den Markt findet ihr direkt an der London Bridge Station, also ganz in der Nähe von einigen Attraktionen, die ihr eh nicht auslassen solltet, wie dem London Dungeon und dem Tate Modern. Geöffnet hat der Borough Market donnerstags 11:00 bis 17:00 Uhr, freitags 12:00 bis 18:00 Uhr und samstags 08:00 bis 17:00 Uhr. Ich würde euch aber empfehlen nicht unbedingt am Wochenende hinzugehen, dann kann es nämlich sehr voll werden.




Unser Besuch hat sich allein schon wegen der tollen Düfte gelohnt, denn an jedem Stand riecht es anders - aber gut anders. Solche Märkte wären auch ein guter Grund nach London auszuwandern - mein neustes Hirngespinst, übrigens... - denn auf welchem Markt gibt es bitte sonst vier verschiedene Sorten Cheesecake: Lemon, Caramelised Apple, New York und Blueberry.



Ihr seht, ein Besuch lohnt sich definitiv! Beim nächsten London Besuch werdet ihr mich ganz sicher wieder auf dem Borough Market finden.

Ward ihr auch schon einmal da? Oder gibt es bei euch in der Nähe etwas in der Art? Wenn ja, verratet mir wo, ich komme!


Dienstag, 22. Mai 2012

Running to the poppy

Bevor ihr weiterlest: Vorsicht! Dieser Post beinhaltet eine sehr realitätsgetreue Darstellung meines ungeschminkten Gesichtes, dessen Züge auch noch von einem kilometerweiten Lauf vollkommen  entgleisen. Desweitern gibt es auch tatsächliche Gleise und eine Menge Poppy - die nettere Bezeichnung für stinklangweiligen Mohn.




Die Geschichte hinter den Bildern? Es war einmal ein junger Kavalier, der bat seine Angebetete mit ihm einen kleinen Ausflug zu machen. Zum Rhein sollte es gehen und um sich sportlich zu betätigen wollten die beiden die Strecke laufend zurücklegen...




Meinen Zustand nach den ersten 7 km könnt ihr in meinem - ungeschminken und schmerzverzehrten - Gesicht ablesen. Warum der Kavalier währenddessen fröhlich über die Bahngleise hüpft ist mir genauso ein Rätsel wie euch.




Danach folgten übrigens noch mindestens 7 weitere Kilometer, die ich nicht mehr laufen, sondern nur noch schleichen konnte. Nach ungefähr 3 Stunden waren wieder dann endlich wieder daheim. Aber allein schon diese schönen - eigentlich ungeplanten - Bilder waren die kleine Reise wert.

 

Geht ihr auch ab und zu eine Runde laufen? Und was ist euer persönlicher Rekord? Und würdet ihr euch trauen euch ungeschminkt fotografieren zu lassen? Hahaha...




Sonntag, 20. Mai 2012

Hummingbird Bakery

Mein erster Post von der London-Reise und was seht ihr? Cupcakes natürlich. Die Hummingbird Bakery ist schließlich bekannt für ihre traumhaften Cupcakes. Und wenn ich in London bin statte ich ihr bei jeder Gelegenheit einen Besuch ab und gönne mir einen Red Velvet - den ich in Deutschland bisher vergebens gesucht habe.





Da wir die letzten beiden Male in South Kensington gewohnt haben, waren wir auch immer in der Filiale auf der Old Brompton Road. Sie ist zwar klein, aber sehr liebevoll eingerichtet. Alles ist stimmig. Das fehlt mir immer ein wenig bei Sugarbird Cupcakes.


 



Zum Sortiment gehören übrigens nicht nur Cupcakes, sondern auch ziemlich geniale Torten, bunte Whoopie Pies - ich hab euch doch gesagt, dass die Teile cool sind - und mega schokoladige Brownies. Ich liebe es, dass hier aufs Detail geachtet wird - wie toll ist bitte der Puderzucker-Vogel auf dem Brownie? - aber dass man es mit dem Kitsch nicht übertreibt. Die Einrichtung ist ja schon ziemlich pink gehalten, aber sonst gibts keinen unnötigen Glitzer oder Blingbling.


 


So selig sehe ich übrigens aus, wenn ich gerade einen Cupcake verspeist habe, haha. Und ganz wichtig an dieser Stelle: SO muss ein Red Velvet aussehen, also richtig, richtig rot. Ist mir noch immer ein Rätsel, wie man das hinbekommt - klar, mehr Lebensmittelfarbe, aber ihr wollt gar nicht wissen, wie viel Farbe ich in meine Red Velvets schon reingehauen habe. Ein großer Unterschied zu den Cupcakes in Deutschland ist die Konsistenz von Kuchen und Creme. Der Kuchenteig ist so unfassbar luftig - verdammt, wie machen die das?? - und die Creme sehr homogen und samtig. Naja, genug geschwärmt, wenn jemand das Geheimnis kennt, dann verratet es mir bitte!! Bis dahin: Besucht die Hummingbird Bakery, sobald ihr in London seid!! Auf ihrer Website findet ihr alle Adressen.

Wer von euch war denn schonmal da und möchte auch ein kleines Loblied auf sie singen - ich kann mir nicht vorstellen, dass es auch Kritik geben kann? ;) Und wo findet bitte man in Deutschland soooo gute Cupcakes?