About Lidia

About

Yummy Food

Recipes

Amazing Places

Travel

Uncategorized

Chocolate Swirl Biscuits

Ich bin zurück! In der letzten Woche musste ich erst einmal ausgiebig feiern und faulenzen, aber auch eine Menge putzen und Arbeit nachholen. Aber so langsam kehrt Normalität ein und ich kam auch endlich wieder dazu etwas zu backen: Chocolate Swirl Biscuits nach Bakerellas Rezept. Eigentlich meide ich Rezepte bei denen ich zunächst alle Angaben umrechnen muss, aber dieses hier wollte ich mir nicht entgehen lassen – und es hat sich gelohnt.
 
Teig:
240 g Mehl
1 EL Zucker
1 EL Backpulver
1/2 TL Salz
5 EL Butter
180 ml Milch 
Füllung: 
3 EL Butter
2 EL Zucker
110 g dunkle Schokolade
Glasur:
1 Eigelb
1 EL Milch
Zucker
Zuerst gebt ihr Mehl, Zucker, Backpulver und Salz in eine Schüssel. Dann fügt ihr Butter – am besten in kleinen Stücken – und Milch hinzu. Jetzt krempelt ihr die Ärmel hoch und fangt zu kneten an. Es ist übrigens eine seeeehr klebrige Angelegenheit. Formt den Teig so gut es geht zu einer Kugel.

 

Hackt die Schokolade relativ fein. Dabei müsst ihr ein wenig Geduld aufbringen – ich bin kein großer Freund von Schokolade-klein-hacken…das dauert eeeewig. Aber das ist es wert.

Bestreut die Arbeitsfläche ordentlich mit Mehl und legt die Teigkugel dort ab. Achtet darauf, dass ihr das Mehl überall großzügig verteilt habt – nicht nur in den Mitte, denn der Teig wird ja ausgerollt. Ich spreche aus Erfahrung… Dann rollt ihr den Teig ordentlich aus. Er soll am Ende etwa 35 cm hoch und etwas unter 30 cm breit sein. Er hat also eine eher längliche Form.

Den Teig bestreicht ihr sobald er gut ausgerollt ist mit Butter und bestreut ihn anschließend mit der gehackten Schokolade. Dann kommt noch etwas Zucker drüber.

Rollt den Teig jetzt von der längeren Seite ausgehend zu einer großen Rolle. Wie gesagt, dabei ist mir der Teig an manchen Stellen an der Arbeitsfläche kleben geblieben und gerissen. Das sollte aber nicht passieren, wenn ihr genügend Mehl verwendet. Passt auch ein wenig auf, dass euch an den Enden nicht die Hälfte der Schokolade herausfällt… Die Rolle schneidet ihr dann in gleichmäßige Scheiben (ca. 2 cm dick) und legt diese auf ein mit Backpapier abgedecktes Blech.

Die Glasur ist kein Muss, schaden tut sie aber auch nicht. Ich schätze, die Biscuits bekommen davon diese goldgelbe Farbe. Jedenfalls verrührt ihr dazu das Eigelb mit der Milch und bestreicht die Biscuits damit. Dann streut ihr noch etwas Zucker drüber. Die Biscuits kommen nun nur noch für 18 Minuten bei 200 Grad in den Ofen. Am besten esst ihr sie noch warm zu einer Tasse Tee.

Die Chocolate Swirl Biscuits eignen sich nicht nur als Dessert, sondern auch als Snack zwischendurch oder als Frühstücksvariante. Probiert es mal aus! Es ist eigentlich ganz einfach. Ich wünsche euch einen schönen freien Tag.

Ich werde den Feiertag übrigens dazu nutzen um mir endlich die Gursky Ausstellung im museum kunst palast anzusehen. War schon jemand da? 
Previous Post Next Post

You may also like

7 Comments

  • Reply Toni

    Mhhhmm, lecker, so etwas hab ich noch nie gemacht 🙂 Aber es gibt immer ein erstes Mal 😀

    October 3, 2012 at 7:30 am
  • Reply Lan-Anh

    erinnert an zimtschnecken nur halt mit schokolade :))
    will ich mal probieren sieht toll aus ♥

    October 3, 2012 at 8:40 am
  • Reply *Anna*

    Ui, die sehen lecker aus! Leider geht momentan mein Backofen nicht, das macht
    mich echt traurig, wenn ich sowas hier sehe… aber bald ziehen wir um und dann
    gibt's auch einen neuen, funktionierenden Backofen ;D LG Anna

    October 3, 2012 at 8:45 am
  • Reply *kty*

    Zimtschnecken!!! 😉 die waren echt lecker!!!

    October 3, 2012 at 10:28 am
  • Reply Happy Berry

    Oh das schaut aber lecker aus <3 Ich will auch gern mal so ne Schnecken machen. Meine Kolleginnen machen die auch immer in allen Variationen und die sind immer so lecker :3
    Liebe Grüße

    October 3, 2012 at 10:55 am
  • Reply laura.

    ohja, die sehen super lecker aus!

    October 3, 2012 at 11:59 am
  • Reply Sina

    Die sehen wirklich super lecker aus! Danke für das Rezept, das werde ich direkt mal abspeichern 🙂

    October 5, 2012 at 1:34 pm
  • Leave a Reply