About Lidia

About

Yummy Food

Recipes

Amazing Places

Travel

Uncategorized

Divine Chocolate Cake mit Birne & Walnüssen

Ich bin gerade im Endspurt und habe das Semester fast überstanden. Nur noch ein paar Tage. In dieser heißen Phase bleibt leider auch keine Zeit zum Backen – oder Bloggen, oder Freizeit jeglicher Art. Letzte Woche habe ich mich aber doch in die Küche gestellt und meiner Schwester einen Geburtstagskuchen gezaubert. Und es ist etwas sehr Ungewöhnliches passiert. Ich selbst konnte von dem Kuchen nicht genug bekommen und habe – peinlicherweise – die Hälfte verdrückt, haha. Das Rezept muss ich also definitiv mit euch teilen. Die Basis stammt übrigens von Jeanny
 
Heizt den Ofen schon einmal auf 190 Grad vor und legt eine Springform mit Backpapier aus und fettet die Ränder ordentlich mit Butter ein. Nun viertelt ihr die Birnen, entkernt und schält sie. Teilt die Viertel noch einmal in der Hälfte durch und gebt etwas Zitronensaft über die Birnen. Im nächsten Schritt kommt die Sahne in einen Topf und wird kurz zum Kochen gebracht. Dann gebt ihr die Schokolade in die heiße Sahne und rührt so lange um, bis sie vollständige geschmolzen ist.

Eins nach dem anderen kommen jetzt die Eigelbe zur Masse und werden untergerührt. Nun gebt ihr noch die Speisestärke hinzu und rührt sie unter den Teig.

Das Eiweiß wird separat steif geschlagen und währenddessen lasst ihr den Honig nach und nach einfließen. Das geht sogar mit einem Handrührgerät, ich habe es getestet. 😉 Ein Drittel des steifen Eiweiß wird direkt unter den Schokoladenteig gerührt, dann werden die anderen beiden Drittel vorsichtig untergehoben.

 

Der Teig kommt dann in die Form. Die Birnenstücke werden vorsichtig auf dem Teig platziert – sie sinken aber sowieso etwas ein. Und dann streut ihr noch ein paar Walnüsse (oder andere Nüsse, je nach Geschmack) darüber. Zum Schluss kommt noch etwas brauner Zucker on top, vielleicht so 1-2 EL. Der Kuchen kommt für ca. 30 Minuten in den Backofen – je nach Ofen und Größe der Backform etwas kürzer oder länger.

Ich war übrigens sehr, sehr skeptisch, wie ein Kuchen ohne Mehl und
Zucker funktionieren soll. Aber es funktioniert mehr als wunderbar. Den Kuchen werde ich ganz, ganz bald nochmal machen. Naja, zumindest sobald ich das Semester überstanden habe…

Vergesst nicht noch bis morgen Abend am Gewinnspiel teilzunehmen. Ihr könnt 2 Einkaufsgutscheine abräumen und eure Chancen stehen noch sehr gut. Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

Previous Post Next Post

You may also like

3 Comments

  • Reply Sichtbar

    Der sieht aber auch köstlich aus und haha, mach dir nichts draus, wenn einer verstehen kann, das man den halben Kuchen selbst verputzt, dann ich, satt durch Süße oder Kuchenteig? Na und, ich liebe Kuchen einfach und kann nie genug bekommen. 😀 Habe heute auch was tolles Neues gebacken und vier große Stücke gegessen, das Rezept poste ich demnächst auch. 🙂

    September 22, 2013 at 1:38 pm
  • Reply Thao P

    Der sieht wahnsinnig köstlich aus. Ich würde am liebsten mir das Stück auf den Bildern nehmen, wenn ich es könnte und es essbar wäre 😀

    September 24, 2013 at 3:05 pm
  • Reply Anonym

    Der Kuchen ist der Hammer! Meine Kollegen waren begeistert. Ich hab ihn übrigens in einer kleinen Springform gebacken, dadurch war er etwas höher.

    LG aus Hannover von Verena

    October 15, 2013 at 6:47 pm
  • Leave a Reply