About Lidia

About

Yummy Food

Recipes

Amazing Places

Travel

Uncategorized

Zucchini Ricotta Tarte

Ich hatte letztens eine Rolle Blätterteig im Kühlschrank und es war die Woche der Restverwertung – d.h. ich schaue, was da ist und was man daraus machen kann. Bei meiner Recherche bin ich auf ein Rezept für Zucchini Ricotta Tarte gestoßen, das vielversprechend klang. Und es hat sich als Hauptgewinn herausgestellt, deshalb teile ich es heute mit euch.
Schneidet die Zucchini in Scheiben, verteilt sie auf ein paar Stücken Küchenrolle und bestreut sie mit Salz. Lasst sie so etwa 30 Minuten “schitzen” und tupft sie dann mit Küchenrolle trocken. Ich schätze, das nimmt ein wenig die Feuchtigkeit aus dem Gemüse.
 
Quetscht den Knochblauch durch die Presse oder hackt ihn klein. Vermengt Ricotta, (geriebenen) Parmesan und Mozzarella miteinander. Ich habe einfach alles in unseren winzigen Blitzhacker gegeben. 

Schmeckt die Mischung mit Salz und Pfeffer
ab und gebt Knoblauch und Olivenöl hinzu. Hier bin ich ehrlich gesagt
vom Originalrezept abgewichen, weils aber so lecker war, bleibe ich
jetzt einfach bei meiner Version. Heizt den Backofen auf 200 Grad vor.

Legt
den Blätterteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und
bestreicht ihn gleichmäßig mit der Masse. Lasst dabei außen einen Rand
von etwa 5 cm. Auf die Mischung werden dann die Zucchinischeiben gelegt,
sie überlappen sich dabei immer auf einer Seite. Dann
klappt ihr die Blätterteigränder zur Mitte ein und beträufelt alles mit
ein wenig Olivenöl.

Gebt die Tarte für 30 bis 40 Minuten in den
Backofen, der Teig sollte am Ende goldbraun sein. Nehmt die Tarte aus dem Ofen und lasst sie 5 Minuten abkühlen, ihr könnt sie dann noch mit frischen Kräutern bestreuen.

Uns hat die Tarte richtig gut geschmeckt und ich muss sie ganz bald mal wieder machen.  Das geht sicher auch gut mit anderen Belägen.
Was würdet ihr mit einer Rolle Blätterteig alles anstellen? 
 
 
Previous Post Next Post

You may also like

1 Comment

  • Reply Ronja

    Ja, zu Not könnte man die Muffins in der Rote Grütze baden ;-), aber dadurch das auch noch der Vanillepudding da ist, kann eigentlich gar nichts schief gehen ;-)… Deine tarte sieht sehr lecker aus 🙂
    Lg Ronja

    June 29, 2014 at 7:01 pm
  • Leave a Reply